Jüdischer Friedhof: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Stadtwiki Görlitz
Zur Navigation springenZur Suche springen
(Fotoimpressionen)
K (Fotoimpressionen)
 
Zeile 25: Zeile 25:
 
Bild:Juedischer_Friedhof_Gedenkstein_KZ_BiesnitzerGrund.jpg|Mahnmahl für die hier gefundenen Opfer des [[KZ Biesnitzer Grund]]
 
Bild:Juedischer_Friedhof_Gedenkstein_KZ_BiesnitzerGrund.jpg|Mahnmahl für die hier gefundenen Opfer des [[KZ Biesnitzer Grund]]
 
Bild:JuedischerFriedhof_Feierhalle_Davidstern.jpg|In der Feierhalle kann man die von Außen geschützten Fenster mit dem Davidstern sehen.
 
Bild:JuedischerFriedhof_Feierhalle_Davidstern.jpg|In der Feierhalle kann man die von Außen geschützten Fenster mit dem Davidstern sehen.
Bild:Totscheck1.jpg|Grabstein für das Ehepaar Totscheck  
+
Bild:Totscheck1.jpg|Grabstein für das Ehepaar [[Steinstraße#Gebäude|Totscheck]]
 
</gallery>
 
</gallery>
  

Aktuelle Version vom 2. Mai 2017, 18:43 Uhr

Über den Jüdischen Friedhof

Der Jüdische Friedhof befindet sich an der Biesnitzer Straße gegenüber der Straßenbahnhaltestelle und Einfahrt Büchtemannstraße in der Südstadt. Das Grundstück für den Friedhof wurde 1849 von der sich formierenden jüdischen Gemeinde erworben. Zuerst waren alle Gräber gemäß den jüdischen Regeln gleich und durchnummeriert. Später wurde vieles 'liberaler' gehandhabt und die Grabstellen wurden individueller. Nach dem Bau des Krematuriums fanden auch Urnenbeisetzungen statt. In der um 1900 errichteten Feierhalle wurden nun die vorher Daheim abgehaltenen Zeremonien durchgeführt. Der ursprüngliche Friedhofseingang befand sich an der Büchtemannstraße. Mit der Erweiterung wurde der Zugang auf die Biesnitzer Straße gelegt.

Mit der nationalsozialistischen Ausrottung der Juden in Deutschland verwahrloste auch dieser Friedhof. Auf der Wiese südlich der Feierhalle wird das Ehrenmal für die Opfer des KZ Biesnitzer Grund am 13. November 1951 eingeweiht. Nach der Wende bemühte sich die Friedhofsverwaltung und die jüdische Gemeinde Dresden als Eigentümer um die Pflege und Erhaltung der Grabstellen. Um 1990 wurde auch die Feierhalle teilsaniert.

Auf dem Friedhof sind einige prominente Görlitzer Familien bestattet. Das bis 1942 geführte Totenbuch im Ratsarchiv gibt darüber Auskunft.

Im September 2012 mussten einige marode Bäume gefällt werden.[1]

Öffnungszeiten

Sonntag-Donnerstag: 7:00 - 18:00Uhr
Freitag: 7:00 - 14:00Uhr
Geschlossen an jüdischen Feiertagen und am Samstag.

Männliche Besucher sollten eine Kopfbedeckung tragen!

Fotoimpressionen

Lage

Die Karte wird geladen …

Fußnoten

  1. Amtsblatt der Großen Kreisstadt Görlitz. 21. Jg., Nr. 21~ 2012, S. 14