Kaisertrutz

Aus Stadtwiki Görlitz
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kaisertrutz Haupteingang

Über den Kaisertrutz

Das große Rondell errichteten die Görlitzer ab 1490 zum Schutz des westlichen Stadttores und wurde "Bastion am Budissiner" genannt. Diese Festung und ihre schwedische Besatzung „trotzten“ 1641, während des 30-jährigen Krieges, den kaiserlichen und kursächsischen Belagerern. So erhielt das Bauwerk 1641 den Namen Kaisertrutz. Heute enthält es einen Teil des Kulturhistorischen Museums.

Im Sommer 2011 dient er mit 1800m2 als zentrales Ausstellungsgebäude für die 3.Sächsische Landesausstellung. In Vorbereitung dessen begannen am 22. Juni 2009 umfangreiche Umbaumaßnahmen in Höhe von knapp 6 Mio. € (Städt. Eigenanteil:1,932Mio.;Freistaat:2,37Mio.;Rest Bund-Länderprogramm "Städtebaulicher Denkmalschutz").

Geschichte

Kaisertrutz Westseite und Reichenbacher Turm
  • 1490 Baubeginn
  • 1587 Teile des Ratsarchives lagern hier
  • 1641 Schweden 'trotzen' hier den kaiserlichen und kursächsischen Truppen.
  • 1848 Abbruch der Verbindungsmauern zu Reichenbacher Turm und Stadtmauer, Umbau zur Hauptwache der preußischen Garnision
  • 1850 Zuschütten des Erdgeschosses und Aufbau eines zusätzlichen Geschosses über den einst hölzernen Wehrgang. Anbau des Vorbaus mit den Ecktürmen.
  • 1932 Eröffnung als Teil des Kulturhistorischen Museums.
  • 1948 Wiedereröffnung nach Schließung im Krieg
  • 22.6.2009 Beginn der Modernisierung für die Landesausstellung 2011
  • 21.5.-31.10. 2011 Ausstellungsort der 3. Sächsischen Landesausstellung "via regia"
  • 20.6. 2012 Eröffnung der Dauerausstellung zur Kulturgeschichte der Stadt Görlitz und der östlichen Oberlausitz
  • 14.11. 2013 3.Obergeschoß als Ausstellungsfläche mit Zeitgenössischer Kunst aus Sachsen eröffnet[1]

Weblinks

Webcam

Fußnoten

  1. "Ortsbestimmumg. Zeitgenössische Kunst aus Sachsen", Amtsblatt, Jg.22, Nr.23, 5.11.2013, S.7