Fotomuseum

Aus Stadtwiki Görlitz
Wechseln zu: Navigation, Suche

Über das Fotomuseum

Das Fotomuseum wurde im Juli 2001 eröffnet. Es ist eine private Initiative der Gesellschaft für das Museum der Fotografie Görlitz e.V. . Im einstigen "Centralmagazin für Photographenbedarf - Fabrik für photographische Apparate" Ernst Herbst & Firl befindet sich die Ausstellungsgalerie mit Wechselausstellungen sowie das neueingerichtete Mediencenter mit Kommunikationsraum, PC-Kabinet für digitale Bildbearbeitung sowie eine Dunkelkammer.

An der Außenfassade des Hauses in der Löbauer Straße 7 sind Büsten der 3 Fotopioniere Talbot, Daguerre und Niépce angebracht. Der Schöpfer dieser interessanten Büsten konnte noch nicht ermittelt werden. Diese Kombination an einer Hauswand wurde wahrscheinlich 1893 angebracht und gilt als einzigartig in Europa.

Die Gesellschaft für das Museum der Fotografie Görlitz e.V. verfügt über zahlreiche Kontakte in Deutschland und dem Ausland. Sie ist auf etlichen fotografischen und kulturhistorischen Seiten verlinkt. Interessierte Fotofreunde, sind herzlich im Verein willkommen. Das Museum sowie die Vereinsabende, jeden zweiten Mittwoch im Monat ab 19.00Uhr im Museum dient als Anlaufstelle.

Historisches

Vom 24.08. - 15.09. 1895 fand die 24. Wanderversammlung und Ausstellung des 1876 in Gotha/Thüringen gegründeten Deutschen Photographen-Verein statt. Gäste aus Deutschland, Oesterreich-Ungarn, Rußland und der Schweiz kamen. An der Eröffnung der Veranstaltung nahmen von Seiten der Stadt Görlitz Oberbürgermeister Büchtemann, Bürgermeister Heyne, Polizeidirektor Tschierschky und Reichstagsabgeordneter Chr. Lüders teil. Zahlreiche Trinksprüche machten die Runde und ein dreifaches Hoch auf den Kaiser fehlte ebenfalls nicht. Gedacht wurde dem verstorbenen Schirmherrn, Gönner und Sponsor des Deutschen Photographen-Verein Erbgroßherzog Karl August von Sachsen-Weimar. Neben den üblichen Vereinsaktivitäten, Kassenberichten, Entlastungen und Neuwahlen, fand eine umfangreiche Ausstellung von Arbeiten Görlitzer und auswärtiger Photographen sowie photographischer Bedarfsartikelhersteller statt. Veranstaltungsort war die (abgerissene) alte Görlitzer Musikhalle am Neißeufer. Zahlreiche Preise, Diplome und Anerkennungen wurden vergeben. Den Ehrenpreis der Stadt Görlitz, überreicht von Bürgermeister Heyne,einen silbernen Taufelaufsatz ging an die Görlitzer Firma Ernst Herbst&Firl.Ein Höhepunkt der Veranstaltung war die " Vorführung der neuesten, staunenerregenden Edison-Erfindung, des KINETOSKOPS, vermittels welchem man eine photographierte Szene aus 7500 Bildern zusammengestellt, in voller Lebensthätigkeit binnen 30 Sekunden sehen kann" Wow ! Tagelang berichteten alle Görlitzer Zeitungen über dieses Ereignis und waren des Lobes voll ob der Organisation dieser Veranstaltung.

Ein weites Feld der Forschung in der Historie der photographischen Industriegeschichte unserer Region ist das Durchforsten alter Zeitungen zum Auffinden von Nachweisen photographischer Aktivitäten. Und es hat sich in der Vergangenheit gelohnt, diese Mühe auf sich zu nehmen. So wurde der Nachweis über das erste Görlitzer Fotoatelier, eröffnet von Moritz Ackermann in der Rosengasse(strasse) 1851, erbracht. Im Görlitzer Anzeiger vom 14. Oktober 1860 konnte das erste Fotofachgeschäft "für die Herren Photographen" in der Weberstrasse 21, lokalisiert werden. Gleichzeitig wurden zahlreiche Anbieter von Panoramen, Dioramen sowie Stereoskopen, den Vorgängern der Kaiserpanoramen, ermittelt werden.

Heinweis zu Görlitzer Photographen

Eine komplette Aufstellung sämtlicher Photographen die in Görlitz gearbeitet hatten von 1845 bis 1945 findet man unter: wiki-de.genealogy.net/Kategorie:Fotostudio_in_Görlitz


'Jubiläen'

Zahlreiche Jubiläen begleiteten das Jahr 2013. Am 21.Mai.2013 gedachten wir dem 150. Geburtstag des Objektivherstellers Hugo Meyer. Am 06. Juli 2013 jährt sich zum 170mal der Geburtstag des bekannten Görlitzer Photographen Robert Scholz, der sich im Jahre 1867 in Görlitz niederließ und hier in der Bismarckstraße sein Atelier gründete. Im Dezember 2013 gedachten wir dem 150. Geburtstag von Robert Reinsch, der mit seiner Arbeit maßgeblich die Atelierkamera Globica in der Welt bekannt gemacht hatte. 21.10.2016 90. Todestag von Robert Scholz. In Görlitz erinnert nichts mehr an den Görlitzer Photographen, außer den geretteten und digitalisierten 4 400 Photoplatten im Ratsarchiv Görlitz.

Schaufenstergestaltung Löbauer Straße 7

01.04.1896 - 01.04.2016 120 Jahre Optisch-Mechanische-Industrieanstalt Hugo Meyer&Co. Der Optikermeister Hogo Meyer gründete an diesem Tage seine Fabrik, die einmal Weltruf erlangen wird.


Gründung der Gesellschaft

Ende des Jahres 1999 trafen sich die ersten Fotointeressierten unter ihnen Hans Peil, Werner Umstätter und Dr.Ziesch um abzuzklären, welche Möglichkeit es gibt, die Gesichte der Görlitzer Fotoindustrie stärker zum Ausdruck zu bringen und nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Es wurden Möglichkeiten geprüft um in Görlitz ein Museum der Fotografie zu etablieren. Unterstützungsanfragen an die Stadt Görlitz liefen ins Leere, es mußte schließlich das Projekt in Eigeninitiative gestartet werden. Bestens geeignet für ein Museumsprojekt war und ist das Grundstück Görlitz, Löbauer Straße 7, welches sich in Privathand befindet. Der Besitzer dieser Immobilie engagierte sich selbst sehr stark für das Museumsprojekt und signalisierte seine Bereitschaft das Görlitzer Fotomuseum in diesem Haus zu etablieren. Im Januar 2000 ging ein Aufruf an die Öffentlichkeit, eine erste Zusammenkunft der Interessengemeinschaft Fotografie zu unterstützen und die Auftaktveranstaltung am 19. Januar 2000 in Görlitz zu besuchen. Über 30 Interessierte nahmen an dieser Veranstaltung teil, die im großen Saal der Volks- und Raiffeisenbank durchgeführt wurde.Gestaltet wurde diese Veranstaltung durch Hans Peil sowie Werner Umstätter, einem bekannten Fotografen und Photographica-Sammler.Am Schluß der Veranstaltung wurde vereinbart, sich im Februar wieder zu treffen um einen Verein für das Fotomuseum Görlitz zu gründen.

Die Fotos zeigen Aktivitäten der Auftaktveranstaltung am 19. Januar 2000 in den Räumen der Volks-und Raiffeisenbank Görlitz

Am 3. Februar 2000 gründeten, nach einer Marathonsitzung, 14 Fotofreunde die "Gesellschaft für das Museum der Fotografie Görlitz e.V." mit Sitz in Görlitz, Löbauer Straße 7. Erster Vorsitzender des Vereins wurde Ekkehard-Steffen Müller, Stellv. Hans Peil, Schatzmeister Gustav Pohl. Dem Kuratorium gehörten an Wolfgang Blachnik, Werner Umstätter, Klaus Hofmann, Bernd Jung und Dr. Christoph Ziesch.

Erste Exponate für das Fotomuseum Görlitz waren Leihgaben und Schenkungen von Kameras und Zubehör der neuen Mitglieder des gegründeten Vereins.

Camera obscura auf dem Ausstellungsgelände an der Ruhmeshalle[1]

Camera obscura

Durch intensive Sichtung und Durchforstung Görlitzer Fachliteratur zur Geschichte der Stadt Görlitz, gelang es Vereinsmitgliedern, eine zweite Camera obscura zu lokalisieren. Diese befand sich auf dem Gelände der Gewerbe- und Industrieausstellung 1905. "Gesponsort" wurde diese offensichtlich durch den Optikermeister Otto Immisch. Die Camera obscura in der Gewerbe und Industrieausstellung gehörte mit zu dem Gesamtkonzept der Ausstellungsmacher unter der Leitung von Herrn Fabrikbesitzer Dr.Weil. Eine besondere Erwähnung fand die Camera obscura nicht. Sie wurde von den Besuchern genutzt um einen interessanten Rundblick über das Ausstellungsgelände zu haben.

Abriß ehemaliger Photographenwerkstätten

Nachdem im Jahre 2008 die erste Werkstatt der Kamerafirma Robert Reinsch, Innenhof Lutherplatz/Leipziger Straße, abgebrochen wurde, war im Jahre 2012 das alte Atelier des Fotografen Robert Scholz, Bismarckstraße 9/10 dran. Im Zuge von Baumaßnahmen wurde das erste Werksgebäude der Optisch-Mechanischen Industrie-Anstalt Hugo Meyer&Co., Görlitz, Biesnitzer Straße 22, im März 2013 abgerissen.

Obermarkt Ecke Fleischerstraße

Älteste photographische Stadtansicht

Anfang des Jahres 2016 entdeckten die Mitarbeiter des kulturhistorischen Museums im Depot die wahrscheinlich älteste photographische Ansicht von Görlitz. Es handelt sich um eine großformatige Aufnahme aus dem Jahre 1862, Motiv ist der Obermarkt, Ecke Fleischerstraße, gestaltet in einem Sepiaton. Der Photograph war August Eduard Deplanque. Zur Zeit der Aufnahme wohnte er laut dem Adressbuch Görlitz (verzeichnet von 1859 bis 1864) im Postplatz 4.


Chronik fotogruppe 63

Übergabe der Chronik durch Siegfried Hanke (links) an Wolfgang Blachnik

Am 12.02.2009 übergab der ehemalige Leiter der "fotogruppe 63" Siegfried Hanke dem Vorsitzenden der Gesellschaft für das Museum der Fotografie e.V. (Fotomuseum Görlitz) die gesamte Chronik der "fotogruppe 63" zur Aufbewahrung und Nutzung. Herausragende Ereignisse waren u.a. die Erarbeitung der Bildkollektion "Im Schöpstal beobachtet" sowie die intensive und kameradschaftliche langjährige Zusammenarbeit mit der polnischen Fotogruppe "Nadir" am Dom Kultury Zgorzelec. Zahlreiches Bild- und Textmaterial verdeutlichen und würdigen die geleistete Arbeit der "fotogruppe 63", deren Auflösung Anfang 1991 beschlossen wurde.

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________

Neue Ausstellung

SCHAUPLÄTZE, Filmdrehort Görlitz # 1 DDR-Zeit

SCHAUPLÄTZE, Filmdrehort Görlitz # 1 DDR-Zeit ist eine Begleitveranstaltung des Projektes "Erfahrung DDR" der städtischen Kunstsammlungen Görlitz. Veranstalter der Ausstellung ist der FVKS -Förderverein Kulturstadt Görlitz-Zgorzelec e.V.,Filmdrehort Görlitz Meridian e.V. und das Museum der Fotografie Görlitz e.V.

Neue Ausstellung

Frühling - Blumen hinter Glas

Am 31.03.2017 um 18.30 Uhr wird in der Galerie des Museum der Fotografie Görlitz, Löbauer Straße 7 mit der Ausstellung "Frühling - Blumen hionter Glas" die Ausstellungssaison 2017 eröffnet. Alle Interessenten sind herzlich dazu eingeladen. Der Eintritt beträgt 3,00 Euro.

Dauerausstellungen

In der ständigen Ausstellung wird die traditionsreiche Geschichte der Fotografie in Görlitz dargestellt. Es sind die in Görlitz hergestellten Apparate und Optiken ausgestellt. Damit verknüpft, kann man sich über die Feinmechanikindustrie in Görlitz und deren Wegbereiter ein Bild machen. Die Geschichte bekannter Görlitzer Fotoatelliers ist aufgezeichnet und ein Einblick in den fotochemischen Entwicklungsprozeß ist möglich. Zur Zeit wird an dem Projekt " Aufarbeitung der photographischen Industriegeschichte " aktiv gearbeitet. Der Focus richtet sich dabei auf die photographischen Bedarfsartikelhersteller wie z.B. Kamerahersteller u.a. Ernst Herbst,Robert Reinsch,Curt Bentzin und Paul Quill,Objektivhersteller Hugo Meyer, Balgenhersteller, Beschlägehersteller, Hintergrundmaler, Stativhersteller, dem gesamten Komplex der Görlitzer Photohandlungen sowie der ab 1845 in Görlitz tätigen Photografen u.a. Robert Scholz, vom reisenden Daguerreotypisten bis zu Foto-Winkler in der Berliner Straße. Es ist vorgesehen aus dem umfangreichen Material zwei repräsentative Dokumentationen dem Besucher, Touristen oder Fotofreund anzubieten.

Doppelköcher
Technik.jpg
Primarflex
Meyer-Objektive.jpg
Globus-Reprokamera



Sonderausstellung im Fotomuseum Görlitz - Anfänge der Blitzlichtfotografie

In der Technikabteilung des Museum der Fotografie wurde jetzt eine sehr interessante Ausstellung über die Blitzlichtfotografie eröffnet. Anhand einer Zeitschiene wird die Entwicklung der Blitzlichtgeräte aufgezeichnet und Höhepunkte durch Bild- und Textmaterialien untermauert. Interessant dabei ist, dass bereits im Jahre 1851 durch den Fotografen H.F.Talbot ein Blitzlicht zur Belichtung einer Fotoaufnahme eingesetzt wurde. Eine ganze Reihe von Blitztechnik ergänzt die Ausstellung. Zu sehen ist die Sonderausstellung vorerst bis zum Frühjahr 2015.

Durchgeführte Ausstellungen

  • 22.02.2003 Norbert Liero / Hinterlassenschaft
  • 25.04.2003 Drunter und Drüber, wie man sich vor 100 Jahren anzog
  • 17.09.2003 Siegfried Kreis Ausstellung
  • 17.09.2004 Robert Lebeck / Lebenswerk
  • 22.01.2005 Hans Dünnebeil Sammlerkameras Disc
  • 05.04.2005 Robert Scholz / Ein Görlitzer Fotograf
  • 29.04.2005 Großbildkameras
  • 07.06.2005 Klaus Staeck stellt sich vor
  • 10.09.2005 Hegenbart Thomas Fotografie
  • 04.03.2006 Blachnik und Lehmann Aktfotografie
  • 05. 2006 Bilozor, Tadeusz / Bilder aus dem Riesengebirge
  • 06. 2006 Bahnhofstraßen
  • 07.06.2006 Ungeschützt / Fotografie zur Aidsproblematik
  • 09.08.2006 Hitsch / Berlin / Fotografie
  • 04. 2007 Trenck, Alf / Berlin / Fotografie
  • 05. 2007 Ignatowitsch / Kriegsfotografie
  • 23.06.-19.08.2007 Schürmann,Uwe, Fotochemische Malerei
  • 10.09.2007 Haase, Esther
  • 10.09.2007 Fotoausstellung Kontakt
  • 15.03. - 27.04.2008 Paul Almasay: "Zaungast der Zeitgeschichte".
  • 02.05.-14.06.2008 Wenzel, Sabine, Der deutsche Wald
  • 20.06.2008 Eröffnung der Retrospektive über den Görlitzer Fotografen Ewald Hoinkis
  • 29.08.-21.09.2008 Holger Biermann, Berlin: "Menschenskind" Streetfotografie sw
  • 26.09.2008-30.10.2008 fotocommunity, Mitarbeiterausstellung
  • 29.05.2009 - 16.08.2009 Blachnik/Lehmann/Spark Porträt-Akt-Landschft
  • 28.08. - 27.09.2009 Kreisfotoschau
  • 28.09. - 25.10.2009 Oberlausitzer Kunstverein, Danach
  • 13.11. - 23.12.2009 Mirko Tzotschew Moskauer Straßen
  • 04.06. - 08.08.2010 Gebürder Haeckel, Gute Zeiten
  • 04.09.2010 Kinder- und Jugend-Kreisfotoschau
  • 18.10.-15.11.2010 Studenten und Jugendliche aus Paris und Görlitz: "Fotografische Zeitreise Paris - Görlitz"
  • 04.03.2011 H.Brettschneider, Mecklenburger Notizen
  • 05.03. - 25.04.2011 Günter Derleth: "Venedig - Camera Obscura"
  • 06.05.2011 Prof. Piotr Kielan von der Kunstakademie Breslau: Malerei
  • 09.07 - 28.08.2011 Stefan Koppelkamm: "Gestern + Heute, Görlitz"
  • 02.09. - 31.10.2011 "Bewegung und Begegnung" - Polnische Kultur in der Europastadt Görlitz/Zgorzelec
  • 29.01. - 01.01.2012 Oberlausitzer Kunstverein, Kontraste
  • 08.06. - 11.07.2012 Sandra Bergemann, Berlin: " Gesichter der DEFA "
  • 27.07.-26.08.2012 "MIRAPROSPEKT" Fotografie junger Fotokünstler
  • 01.09. - 07.10.2012 Jan George: "Fotografien aus sechs Jahrzehnten"
  • 12.10. - 23.11.2012 "Damals Heute" Akademie der schönen Künst Breslau/Sektion Fotografie/Medienkunst
  • 22.03. - 28.04.2013 "Zauber des Augenblicks" Fotografien von Pavel Sticha
  • 03.05. - 09.06.2013 "Beyond Vanity" - jenseits der Eitelkeit, Rüdiger Beckmann
  • 06.07. - 31.08.2013 "Sonderausstellung, 170. Geburtstag Robert Scholz"
  • 05.04. - 15.08.2014 "Sonderausstellung Kaiser - Panorama - Stereofotografie
  • 11.06. - 30.06.2014 "Sonderausstellung 60 Jahre Südafrika J.Schadeberg, Berlin
  • 06.07. - 30.08.2014 "Fotoausstellung Märkischer Fotografen Altena, Gemeinschaftsausstellung
  • 10.12.2014 - 30.03.2015 "1.Winterausstellung durch Vereinsmitglieder des Museum der Fotografie"
  • 07.03. - 03.05.2015 "Wenn man es nicht sieht, ist es nicht erkennbar..." Fotografie Karin Maria Zey, Berlin
  • 08.05. - 15.06.2015 "Wiener Perspektiveb", Fotografien des Wiener Künstlers Georg Findeis
  • 01.08. - 20.09.2015 "Graphische Fotografie", Fotografien von Rainer Ahrendt
  • 03.10. - 28.10.2015 "Bilder einer Ausstellung", Fotografien von Dietmar Bührer, Berlin
  • 30.10. - 15.01.2016 "Unterwegs - Geheimnisvolles und Vertrautes" Barbara Bruger, Berlin
  • 29.01. - 10.03.2016 "2. Winterausstellung des Verein"
  • 13.05. - 10.07.2016 "Augenfutter" - Menschen-Architektur-Landschaft- von Simon Pech/Leipzig
  • 09.07. - 11.09.2016 "Fotografinnen der DDR" Sandra Bergemann, Barbara Köppe und Eva Mahn
  • 25.11.2016 - 02.04.2017 SCHAUPLÄTZE, Filmdrehort Görlitz # 1 DDR-Zeit
  • 31.03.2017 "Frühling - Blumen hinter Glas" Fotografien des verstorbenen Hobbyfotografen Joachim Schröder

Kinowerbung Anno 50er - 60er Jahre

Wer von den älteren Zeitgenossen kennt nicht mehr die Kinowerbung der 50er und 60er Jahre im Palst Theater, im Capitol, im Apollo oder im Passage Kino. Vor dem Augenzeugen flimmerte regionale und überregionale Werbung über die Leinwand und sollte Aufmerksamkeit für die abgebildeten Produkte erheischen. Wir als Kinder und Jugendliche nahmen die Werbung zwar wahr, fanden diese aber lästig und überflüssig. Da gibt auch zur heutigen Werbestrategie eine Parallele. Dank einer Schenkung kam das Fotomuseum Görlitz in den Besitz von einigen großformatigen Werbedias aus dieser Zeit. Hervorragende Zeitdokumente aus längst vergangenen Welten.

Anschrift

Gesellschaft für das Museum der Fotografie Görlitz e.V.
Fotomuseum Görlitz
Löbauer Straße 7
02826 Görlitz
Internet : http://www.fotomuseum-goerlitz.de/

Öffnunsgzeiten

Öffnzngszeiten ab 15.05.2016, Di-So von 12:00 - 16:00 Uhr oder nach Vereinbarung. Voranmeldungen für Führungen unter der Telefon-Nr. 03581 / 87 87 61 zu den Öffnungszeiten.

Fußnoten

  1. "Görlitz-sowie es war" Dr. A.Bednarek